Usser Allmend © Sommer

Usser-Allmend Giswil

Im Gebüsch der Waldränder und Hecken, welche die Riedwiesen der Usser-Allmend wie ein Netz durchziehen, lebt ein Vogel mit ungewöhnlicher Vorsorgestrategie: Der Neuntöter fängt Käfer, Hummeln und andere Grossinsekten auf Vorrat. Er spiesst seine Beute zur Aufbewahrung an spitzen Dornen auf.

Nur wenig grösser als ein Spatz, macht der Neuntöter sogar Jagd auf Jungvögel oder Mäuse. Oft spiesst er diese Tiere erst einmal auf - und zerteilt sie später fein säuberlich. Trotz seiner vorausschauenden Lebensweise hat der Neuntöter ein Problem: Er findet kaum mehr geeignete Lebensräume. Mit der landwirtschaftlichen Intensivierung sind viele Hecken mit Dornensträuchern verschwunden. Zurück geblieben sind ausgeräumte Landschaften ohne Unterschlupf-Möglichkeiten. Dank Pro Natura bleibt die Usser-Allmend ein abwechslungsreich strukturiertes Gebiet: Es bietet Lebensraum für den Neuntöter sowie für weitere Vögel, Schmetterlinge, Libellen und Amphibien.

Bauernhäuser wie aus dem Bilderbuch

Ein sehr schön angelegter Waldlehrpfad begleitet Sie ab Giswil entlang des Dreiwässerkanals Richtung See. Folgen Sie der Signalisation zum Campingplatz, kommen Sie an einigen Tümpeln vorbei: Frösche, Kröten, Molche und Libellen nutzen diese gerne als Kinderstube. In den Riedwiesen, die Sie danach durchqueren, wachsen viele Pflanzenarten, deren Lebensräume immer seltener werden.
Der Rückweg führt Sie durch die Streusiedlung Grossteil. Vorbei an stattlichen alten Bauernhäusern mit schmucken Gärten - und durch eine traditionell-bäuerliche Kulturlandschaft mit Hecken und Hochstamm-Obstbäumen - geht es zum Bahnhof Giswil zurück.

Von Hecken und Feldgehölzen durchzogene Riedwiesen sowie einige Weiher und Tümpel.

Hunde sind an der Leine zu führen.


Wann besuchen
Frühling bis Herbst; Orchideenblüte Mai-Juni.
Wo
Flachmoor am Südufer des Sarnersees.
Karte: 1:25’000, Blatt 1190 Melchtal.
Anreise
Mit der Zentralbahn von Luzern oder Interlaken Ost nach Giswil.